endlich IT - Consulting & Project Management Fürth / Nürnberg Application Management - Oracle Entwicklung Betrieb APEX PL/SQL Configuration Management, CMDB / CMS Beratung Infrastructure Management Process Management ITSM Beratung Project Management Projektsteuerung Projektleitung Teilprojektleitung Oracle Java Workshops Schulungen Trainings

Mitarbeiterinterviews

 

Im Juni hat sich Cornelius Trif durch unseren Fragebogen gearbeitet. Conny ist bei uns gerade dabei, seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu beenden und darf sich ab dem 27. Juni 2018 Consultant nennen. Er arbeitet nun als Consultant in einem Projekt in München und kümmert sich zusätzlich um die interne IT.

 

Drei Worte, die Dich beschreiben?

Hält sich nicht an Regeln

 

Wie würdest Du jemanden erklären, was Dein täglicher Job bei der Firma e:ndlich ist?

Ich unterstütze meine Arbeitskollegen als Hauptansprechpartner bei technischen Fragen in Bezug auf die internen IT Tools und Prozesse. In Zukunft werde ich mich bemühen, dass die technische Infrastruktur des Unternehmens auf dem neusten Stand ist und die Prozesse diesbezüglich kontinuierlich verbessert und optimiert werden. Zusätzlich arbeite ich in einem Kundenprojekt in München.

 


Was gefällt Dir an deiner Arbeit bei e:ndlich am besten?

Am besten gefällt mir die entspannte Arbeitsatmosphäre und meine netten Kollegen. Man ist in der Firma sehr flexibel und ich hab die Möglichkeit eigene kreative Ideen in das Unternehmen einzubringen. Dadurch ergeben sich viele Freiräume, wodurch sich eine ganz individuelle Arbeitsplatzgestaltung realisieren lässt. Außerdem findet sich immer jemand zum Kicker spielen.

 

 

Wenn Du eine Sache auf der Welt verändern dürfstest: Welche wäre das?

Einführung einer Weltregierung, mit mir an der Spitze

 

 

Was war bisher Dein größtes Erfolgserlebnis?

Als ich beim Bierpong 2-mal hintereinander den selben Becher getroffen habe

 

 

Wenn Du ein Gericht wärst, welches wärst Du?

Pizza, weil ich jedem schmecke

 

 

Wie sieht die erste Stunde Deines Tages aus?

Nachdem ich jeden Abend die Hoffnung habe, Morgen früher aufzustehen wird mein Wecker auf 6:15 Uhr gestellt. Die Realität schaut leider anders aus. Die erste Stunde meines Tages bin ich damit beschäftigt meine Wecker so oft neu zu stellen, um am Ende doch erst um 8:15 Uhr aufzustehen.

 

 

Für was begeisterst Du Dich außerhalb der Arbeit?

Basketball war schon immer meine Lieblingssportart. Als ich damals aufgehört habe, in einer Mannschaft zu spielen, sind mir die NBA Spiele bis heute als Hobby geblieben. Schon in meiner frühen Jugend wurde ich mit Computer und allem Drumherum konfrontiert. Deshalb finde ich es Klasse, dass ich dieses Hobby zu meinem Beruf machen konnte. Ansonsten verbringe ich meine Zeit mit einer entspannenden Tierdokumentation, bevor ich eine langweilige Telenovela im TV anschaue.


 

3 Dinge, auf die Du verzichten könntest:

Socken
Frühstück
Pferde

 

________________________________________________________________________________________

Mitarbeiterinterviews

 

Alles Gute bringt der Mai. Diesen Monat haben wir noch das Mitarbeiterinterview von Maximilian Pfeifer für Euch. Max ist bei uns Data Scientist und arbeitet bei einem großen Kunden in München. Er entwickelt dort Modelle, um das Verhalten von Kunden vorherzusagen. Außerdem hilft er verschiedenen Unternehmensbereichen, durch Analysen datengetriebene Entscheidungen zu treffen.

 

Drei Worte, die Dich beschreiben?

Jung
Dynamisch
Kreatin

 

Wie würdest Du jemanden erklären, was Dein täglicher Job bei der Firma e:ndlich ist?

Ich erbringe 90% meiner Arbeitskraft für einen Kunden in München. Die restliche Zeit arbeite ich an internen Themen für e:ndlich. Hier habe ich bisher Artikel geschrieben, Podcasts produziert, Vorträge gehalten, einen Webcrawler gebaut, die Küche überflutet… Ich glaube das nennt man abwechslungsreich.

 


Was gefällt dir an deiner Arbeit bei e:ndlich am besten?

Es gibt bei uns nur ganz selten Bürokratie, wir reden offen über die Dinge und finden eine Lösung. Sehr untypisch für die Arbeitswelt und echt angenehm.

 

 

Wenn Du eine Superkraft haben könntest, welche wäre das?

Über das Internet Ohrfeigen geben. Ich meine das ernst und ganz wörtlich: Während Kim Jong-un die Bedeutung von „YOLO“ googelt, kommt meine Hand aus seinem iPad und gibt ihm eine. Und das bei jedem, der es verdient, überall, 420/7.

 

 

Was war bisher Dein größtes Erfolgserlebnis?

Ich habe mal Jürgen Drews die Hand geschüttelt. True Story. Wirklich.

 

 

Wenn Du ein Gericht wärst, welches wärst Du?

Das Bundesverfassungsgericht

 

 

Wie sieht die erste Stunde Deines Tages aus?

Eine Dreiviertelstunde Yoga, 90 Minuten Joggen, eine Stunde lesen. Dann klingelt der Wecker das dritte Mal und ich merke, dass ich anscheinend nochmal über meinem self improvement Artikel auf Medium eingeschlafen bin , den ich nur schnell lesen wollte bevor ich aufstehe… Naja Morgenprogramm heißt so, weil man es Morgen macht.

 

 

Für was begeisterst Du Dich außerhalb der Arbeit?

Paddeln (Fachjargon für Wildwasserkajak fahren)

 

3 Dinge, auf die Du nicht verzichten könntest:

Duschen
Spezi
Spaß

 

________________________________________________________________________________________

 

Im April hat sich Enes Palazli durch unseren Fragebogen gekämpft. Enes ist bei uns in der Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration und kümmert sich um die internen IT-Projekte.


 

Drei Worte, die Dich beschreiben?

„Soforterlediger“
Grinsebacke
Pessimist

 

Wie würdest Du jemanden erklären, was Dein täglicher Job bei der Firma e:ndlich ist?

Im Moment helfe ich beim Aufbau der Internen IT. Sprich Applikationen installieren, Richtlinien anpassen und Troubleshooting betreiben. Meistens tauchen die Probleme von alleine auf, sodass die Suche nach Bugs einem erspart bleibt. Ansonsten bekomme ich die Aufträge per Ticket zugewiesen, welche ich dann nach Priorität abarbeite. Man könnte also grob sagen meine Hauptaufgabe ist die bestehenden und entstehenden Probleme zu beseitigen.
 


Was gefällt dir an deiner Arbeit bei e:ndlich am besten?

Eigentlich mache ich die Ausbildung im Bereich Systemintegration, aber hier bekommt man immer abwechslungsreiche Projekte. Somit bietet die Firma endlich eine Ausbildung im kompletten IT-Bereich, jeden Tag kommen neue Aufgaben auf mich zu.
Als zweiten Punkt mag ich die Selbständigkeit bei kleineren Projekten. Obwohl in unserer Branche Teamwork eine große Rolle spielt, finde ich die Einzelarbeit ab und zu entspannend.
Punkt drei: Kicker!


Was war bisher Dein größtes Erfolgserlebnis?

Bislang hatte ich keine erwähnenswerten „großen“ Erfolge. Ich bin meistens mit kleinen Dingen im Leben zufrieden. Aber den Wechsel von der Baustoffindustrie in die IT-Branche würde ich als meine schlauste Entscheidung einstufen. 

 

Was würden Deine Arbeitskollegen über Dich sagen?

„Und was machst du heute für eine Diät?“ – Dariusz Lagodzinski
„Du bist wie 1m³“ – ein alter Kollege
„Für Kicker immer bereit“ – wahrscheinlich alle

 

Wie sieht die erste Stunde Deines Tages aus?

Meistens wache ich eine Stunde vor Arbeitsbeginn auf und beginne mit der morgendlichen Pflege: Gesicht waschen, Zähne putzen, usw. Nach ein paar Dehnübungen mach ich mich schon auf den Weg zur Arbeit, wenn es Zuhause nichts Anständiges zu essen gab, mache ich oft noch einen kleinen Stopp beim Bäcker. Somit vergeht die restliche Zeit mit den E-Mails und nebenbei frühstücken bzw. nur Tee trinken.

 

Für was begeisterst Du Dich außerhalb der Arbeit?


Motorrad fahren
Fremdsprachen lernen (Hocharabisch)
Serien/Animes schauen

 

3 Dinge, auf die Du nicht verzichten könntest:

Meine Brille
Meinen Bart
YouTube 

________________________________________________________________________________________

 

Mit dem Frühlingsbeginn möchten wir euch Manfred Lington vorstellen. Manfred ist bei einem großen Kundenprojekt im Norden als Senior Consultant eingesetzt und kümmert sich dort um die Konzeption und die Einführung von Configuration Management bei einer Landesbank.


 

Drei Worte, die Dich beschreiben?

Hilfsbereit
Humorvoll
Gerechtigkeitssinn

 

Wie würdest Du jemanden kurz und knapp erklären, was Dein täglicher Job bei der Firma e:ndlich ist?

Die Kunden bei Laune halten und nebenbei noch gute Projektergebnisse erzielen


Was gefällt Dir an deiner Arbeit bei e:ndlich am besten?

Mir gefällt die kollegiale Atmosphäre und dass ich die Umsetzung der Aufgaben beim Kunden weitestgehend frei gestalten kann


Was war bisher Dein größtes Erfolgserlebnis?


Mein erfolgreich absolvierter Marathon in Köln

Die „Reanimation“ eines Projektes für die weltweite Einführung eine Fulfillment- und IMAC/R/D-Prozesses.

 

Wenn Du ein Gericht wärst, welches wärst Du?


Surf’n‘Turf

 

Was willst Du in Deinem Leben unbedingt noch machen?

Jedes Jahr einen Marathon laufen.

 

Für was begeisterst Du Dich außerhalb der Arbeit?


Laufen mit meinem Hund und Fitness

 

3 Dinge, auf die Du nicht verzichten könntest:

Freiheit, meine Familie (inkl. Hund) und Laufen

________________________________________________________________________________________

 

Im Februar 2018 ist Matthias Hoffstadt an der Reihe. Matthias ist Consultant bei der Firma e:ndlich und kümmert sich um Kundenwünsche aus dem Bereich Anwendungsentwicklung (PL/SQL),  Konzeptionierung und Analysen. Außerdem übernimmt er organisatorische Aufgaben, wie die Moderation von Meetings, als auch die Planung von Entwicklungsgegenständen.


 

Drei Worte, die Dich beschreiben?

Entspannt
Hektisch
Paradox

 

Was gefällt Dir an Deiner Arbeit bei e:ndlich am besten?

Auch wenn es sich abgedroschen anhört, gefällt mir die Arbeitsatmosphäre, sowohl in der Firma, als auch auf meinem Projekt am besten. Viele schreiben sich auf die Fahne schnell und lösungsorientiert zu arbeiten, aber ich erlebe bei der Firma e:ndlich zum ersten Mal eine echte Kultur der kurzen Wege ohne übertriebenen bürokratischen Aufwand. Außerdem ist bei uns der direkte Zusammenhang zwischen Engagement und dem was dabei herauskommt immer spürbar. Fazit für mich: Ich sehe jeden Tag das Ergebnis meiner Arbeit und unsere Kunden profitieren von davon.


Was würden Deine Arbeitskollegen über Dich sagen?

Das kommt auf die Kollegin / den Kollegen an… Vermutungen  inkl. Wahrscheinlichkeiten meinerseits wären:
•    Matthias hat seine Belege noch nicht abgegeben (50 % Wahrscheinlichkeit)
•    Matthias kommt irgendwo aus Preußen her (70 % Wahrscheinlichkeit)
•    Matthias ist ein 1,85 m großes Abbild von Brad Pitt (99 % Wahrscheinlichkeit)


Was war bisher Dein größtes Erfolgserlebnis?


Im Job: Eine Arbeit zu finden, die mich auch nach 1 ½ Jahren nicht langweilt
Im Leben:  Mit mir selbst zufrieden sein

Wenn Du ein Gericht wärst, welches wärst Du?


Eine Kartoffel, aber mit langen Haaren

 

Was willst Du in Deinem Leben unbedingt noch machen?

Auf dem Cool-o-meter mindestens 41 Megafonzies erreichen

 

Für was begeisterst Du Dich außerhalb der Arbeit?


Zurzeit: (In dieser Reihenfolge)
•    Meiner Tochter
•    Eine Runde Schlaf
•    Meiner Tochter

Generell: Die Antwort auf die zuvorgestellte Frage gibt vielleicht einen Hinweis

 

3 Dinge, auf die Du nicht verzichten könntest:

•   (m)ein Smartphone
•    Mein Ehering
•    Meine Kredit/eC-Karte


… solange alle diese Dinge ihren Zweck in meinem Sinne erfüllen, ist alles andere optional
________________________________________________________________________________________

 

Im Januar 2018 war Dariusz Lagodzinski an der Reihe. Dariusz ist Consultant und schon seit seiner Ausbildung bei uns. Er ist bei einem großen Kundenprojekt in München eingesetzt und kümmert sich dort um die Erstellung und Einbindung von Schnittstellen sowie um die Umsetzung von Konzepten.

 

Drei Worte, die Dich beschreiben?

Engagiert
Sportlich
Verspielt

Wie würdest Du jemanden erklären, was dein täglicher Job bei e:ndlich ist?

In meinem Job ist sehr viel Feingefühl gefragt. Man kann es mit dem Job eines Uhrenmachers vergleichen.

Auf den ersten Blick wirkt eine Uhr, welche nicht mehr tickt, als funktionsunfähig. Doch nur, weil sie nicht mehr läuft, muss es nicht heißen, dass diese kaputt ist. Deshalb schaue ich mir die Uhr zunächst von außen an, um offensichtliche Fehler ausschließen zu können. Danach fühle ich der Uhr auf den Zahn und bringe sie wieder zum Laufen.

Was ich sonst noch mache?


Darüber hinaus löse ich Probleme, die spontan beim Kunden aufpoppen und ihm die Haare zu Berge stehen lassen. Abseits vom Team ITSM unterstütze ich den CIO bei der internen IT und sorge dafür, dass meine Kollegen ohne Probleme ihren Arbeitstag starten können. Außerdem wird gemunkelt, ich hätte ein offenes Ohr für Fragen und Belange unserer Auszubildenden.
 

Was gefällt Dir an Deiner Arbeit bei e:ndlich am besten?

Das Büro ist nur einen Katzensprung von meiner Wohnung entfernt. Spaß beiseite, zunächst sind da die Kollegen, danach kommen die abwechslungsreichen Arbeiten und die Herausforderung manchmal keine Ahnung zu haben, welche neuen Hindernisse als Nächstes auf einen zukommen.


Was würden Deine Arbeitskollegen über Dich sagen?

Dariusz (a.k.a. Luckshotdzinski), das ist doch der Typ der so viel Glück beim Kickern hat.

Was war bisher Dein größtes Erfolgserlebnis?


Den richtigen Weg für mich zu finden und diesen auch einzuschlagen.

Als ich damals mein Studium begann, hätte ich nicht gedacht, dass es mich irgendwann in den IT-Sektor verschlägt. Aber schon durch die nebenbei besuchten IT-Module habe ich immer mehr Soft Skills erlernt und großes Interesse für diesen Bereich bekommen. Als ich mich dann beruflich umorientierte, war mir klar, dass es kein einfacher Weg werden wird. Deshalb ist es ein echtes Erfolgserlebnis für mich, jetzt zurückzublicken und zu erkennen, dass dieser Weg, der richtige für mich war.

Für was begeisterst Du Dich außerhalb der Arbeit?


Eigentlich interessiert mich alles. Das fängt bei Comics an, geht über Sport bis hin zum Bauen von „Höhlen“ und das darauffolgende Erforschen mit meiner Tochter.

 

Was willst Du in Deinem Leben unbedingt noch machen?

Als Freizeitsportler möchte ich gerne noch an einem Trailrun teilnehmen. Ich finde es super, nicht die asphaltierte Straße unter meinen Füßen zu haben, sondern abseits der Straße unterwegs zu sein und die unterschiedlichsten Impressionen von der Natur zu erhalten.

Welche Vorsätze hast Du dir für das Jahr 2018 vorgenommen?


Keine. Ich versuche neue Vorsätze sofort umzusetzen. Dabei achte ich nicht auf ein spezielles Datum.

3 Dinge, auf die Du nicht verzichten könntest:

•    Sport
•    Kind
•    Zeit für mich
________________________________________________________________________________________

Diesen Monat stellt sich Tamara Hirsch unserem Fragebogen. Tamara ist Consultant und seit 2011 bei uns. Sie ist bei einem regionalen Kunden im Projekt und kümmert sich dort um einen reibungslosen Ablauf.


 
Drei Worte, die Dich beschreiben?

Dunkelblond
Einsfünfundsechzig
Blauäugig

Wie würdest Du jemanden kurz und knapp erklären, was dein täglicher Job bei e:ndlich ist?

Ich streichele Datenbanken, damit sie sich wohlfühlen und gut funktionieren.

 

Was gefällt Dir an Deiner Arbeit bei e:ndlich am besten?

Dass mir so viel Vertrauen entgegengebracht wird, dass ich mit produktiven Daten und nicht nur auf einer Entwicklungsumgebung, arbeiten kann.


Wenn Du eine Superkraft haben könntest, welche wäre das?

Ich würde mich für ganz klassische Heilmagie entscheiden, ich möchte gerne alle Krankheiten und Verletzungen mit ein paar Zaubersprüchen heilen können.


Was war bisher Dein größtes Erfolgserlebnis?

Als ich e:ndlich meinen Berufsschulabschluss als Fachinformatikerin für Anwendungsentwicklung  geschafft habe.


Für was begeisterst Du Dich außerhalb der Arbeit?

Da gibt es Einiges:

Ich mag die Natur (vor allem bei schönem Wetter). Trinke sehr gerne Kaffee und Tee, lese viel, mache gerne Rätsel, und wenn ich dann noch Zeit habe, spiele ich entweder Brett- oder Computerspiel.

 

 Was willst Du in Deinem Leben unbedingt noch machen?

Ich studiere berufsbegleitend Wirtschaftsinformatik an der FOM in Nürnberg. Ich bin froh, wenn der Bachelor-Titel e:ndlich mein ist.

 

3 Dinge, auf die Du nicht verzichten könntest:

Humor
guten Tee
Bücher


________________________________________________________________________________________

Im November stellte sich Sofia Dimou unserem Fragebogen. Sofia ist ebenfalls Auszubildende zur Fachinformatikerin für Anwendungsentwicklung. Sie ist aktuell bei einem regionalen Kunden eingesetzt.
 
Drei Worte, die Dich beschreiben?

Fleißig
Fröhlich
Beharrlich

Wie würdest Du Deinen Eltern und Deinen Kindern erklären, was dein täglicher Job bei  e:ndlich ist?

Meinen Eltern: Ich muss unerwartete Probleme lösen und spannende Projekte bewältigen. Dies geschieht bei mir in drei Schritten:

„I want to do it“, „How do I do it?“ und „Yes I did it“.  

Meinen Kindern:  Ich würde Lego-Bausteine auf den Boden legen und dann gemeinsam mit beiden einen großen Turm bauen. Dabei achten wir zum einen darauf, dass jede Reihe die gleiche Bausteinfarbe hat und wir beginnen mit großen Steinen. Je höher wir kommen, umso kleiner werden die Steine die wir benutzen, damit der Turm nicht zusammenbricht. Wenn wir fertig sind, würde ich ihnen erklären, dass Mama so etwas ähnliches macht, nur mit Zahlen und Buchstaben am Computer. Damit kann ich anderen Personen bei der Arbeit helfen, damit diese keinen kaputten Turm am Bildschirm sehen.


Was gefällt Dir an Deiner Arbeit bei e:ndlich am besten?


Menschen und Kollegen zu haben mit denen ich gerne zusammen bin. Ein gutes Miteinander trägt einen wichtigen Beitrag zum allgemeinen Wohlbefinden bei. Gegenseitige Unterstützung, Herausforderungen zu bewältigen, sowie neue Methoden einzusetzen, welche mich fördern. Natürlich freue ich mich auch neue Fähigkeiten zuerlernen und diese weiterzuentwickeln.


Was würden Deine Arbeitskollegen über Dich sagen?

Ich hoffe doch nichts Schlimmes

_______________________________________________

Was die Arbeitskollegen wirklich sagen:

"Unser Energiebündel." - Michelle

"Pure gute Laune, die nicht zu überhören ist." - Alex

"eine echte Powerfrau und gleichzeitig liebevolle Mutter." - Rosi


Fraktion Kaffee oder Fraktion Club Mate?

Wahrscheinlich eher ein griechischer Frappé (Eiscafé)


Für was begeisterst Du Dich außerhalb der Arbeit?

Natürlich für meine Familie und kochen. Ich liebe es verschiedene Rezepte auszuprobieren, auch wenn es manchmal in die Hose geht.
Außerdem begeistere ich mich, auch wenn manche mich jetzt für verrückt halten werden, allgemein für Mathematik und besonders für Geometrie. Mir gefällt es, bei verschiedenen Übungen die Lösungen herauszufinden.


Was willst Du in Deinem Leben unbedingt noch machen?

Da ich neugierig auf unterschiedlichste Bräuche und Mentalitäten bin, würde ich, wenn ich die Möglichkeit hätte, viel Länder bereisen. Mich interessieren die verschiedensten Kulturen und ich würde mich freuen noch einige kennenzulernen.


3 Dinge, auf die Du nicht verzichten könntest:

Gesichtscreme, Computer und mein Bett


________________________________________________________________________________________

 

Im September stellte sich Rositsa Dobreva unserem Fragebogen. Rosi ist seit letzten Jahr bei uns und absolviert aktuell noch eine Ausbildung als Fachinformatikerin für Anwendungsentwicklung. Sie kümmert sich um den Aufbau unserer Integrationsumgebung, unterstützt viele unserer Mitarbeiter im Projekt und hat im AMS Team erfolgreich ihre erste APEX-Anwendung entwickelt.

Drei Worte, die Dich beschreiben?

Neugierig
Gutmütig
Eigensinnig

 

Wie sieht die erste Stunde deines Tages aus?

Mein Tag startet richtig entspannt - ich wache noch vor meinem Wecker auf, trinke meinen Lieblingskräutertee, trainiere, gehe duschen und beende meine Morgenroutine mit einer Meditation. Auf dem Weg zur Arbeit hole ich mein Lieblingsfrühstück aus Bulgarien- Banitza mit Ayran und laufe gemütlich zum Hauptbahnhof, wo mein Zug pünktlich abfährt. Im Zug beobachte ich die schöne Landschaft beleuchtet vom goldenen Licht und in der Ferne fliegt mir ein Drache zu...?


Im Hintergrund höre ich die schrecklichste Melodie meines Lebens: meinen Wecker!

Nach gefühlt ein paar Minuten spring ich schon aus der Tür raus. Diejenigen, die behaupten, dass Frauen zu viel Zeit zum Fertigmachen brauchen, kennen meine Liebe zum Schlaf nicht.

 

Was gefällt Dir an Deiner Arbeit bei e:ndlich am besten?

Die Menschen und die täglichen Herausforderungen. Immer wenn ich über meine Arbeit rede, bezeichne ich meine Kollegen wie meine deutsche Familie - sie bringen mir jeden Tag so viel bei: nicht nur wie ich besser entwickeln kann, sondern auch wie ich verständnisvoller, selbstbewusster und lustiger sein kann. Diese kreative Umgebung im Zusammenhang mit spannende Aufgaben fühlen sich so an, als ob ich einen Job gefunden habe, der keine Arbeit mehr ist.

 

Was würden Deine Arbeitskollegen über Dich sagen?

Ich glaube ich werde als eine fröhliche und motivierte Person gesehen, aber hier einige von deren Aussagen:
Conny: "Kleines nerviges Adrenalinbündel“
Michelle: "Kickern ohne Fluchen geht nicht :D"
Max: "Rosi macht abends das Licht aus."

 

Was war bisher Dein größtes Erfolgserlebnis?

Meine größte Herausforderung und gleichzeitig größter Erfolg war mein Umzug nach Deutschland. Nachdem ich hierher gekommen bin, war es unglaublich schwer am Anfang alleine zu kämpfen und einen Ort zu finden, wo ich hingehöre. Es hat mein Selbstvertrauen aufgebaut und mir gezeigt, dass unabhängig davon wie schlecht ein Tag sein kann, solange man weitergeht, gibt es immer einen Ausweg und eine neue Chance.

 

Was willst Du in Deinem Leben unbedingt noch machen?

Ich will unbedingt noch die fallenden Kirschblüten in Japan mit meiner Schwester beobachten, zwischen den bunten Fischen in Ägypten mit meinem Freund tauchen, den Ausblick aus einem tibetischen Kloster genießen, mit meinen Kindern Roboter bauen und in den Schatten meines eigenen Kräutergartens programmieren.

 

Für was begeisterst Du Dich außerhalb der Arbeit?

Meine geheime Leidenschaft ist Tanzen. Ich drehe die Musik laut auf und genieße den Rhythmus der Musik in meiner gemütlichen Wohnung - es befreit mich von jeglichem Stress und jedweder Negativität.

 

Ende August war ein berühmter Boxkampf, welches Lied würdest du als Einlaufmusik wählen?

Eminem - Lose Yourself

 

3 Dinge, auf die Du nicht verzichten könntest:

Das Lachen meiner Freunde, Musik und Döner

 

________________________________________________________________________________________

Im August mussste sich Daniel Coppes durch unseren Fragebogen kämpfen. Daniel ist Consultant und kümmert sich darum, dass in unseren ITSM Projekten alles rund läuft.

Drei Worte, die Dich beschreiben?

•    Kreativ
•    Papa
•    „gadgetverliebt“

Wie würdest Du Deinen Eltern/Deinen Kindern erklären, was dein täglicher Job bei e:ndlich ist?

Deinen Eltern: Stellt euch vor, in Unternehmen bilden sich mit der Zeit viele Inseln. Die Inseln stehen für Teams, Tools, Datenmengen und Arbeitsabläufe. Jede Insel ist autark und hat eine eigene Verwaltung. Ich schaue mir in meinem Job jede Insel genau an. Dann verbinde ich die Inseln mit geeigneten Daten- und Prozessbrücken. Ich sorge dafür, dass die Inselbewohner voneinander wissen und sich als ein Ganzes wahrnehmen um ihren Potentiale voll entfalten zu können.


Deinen Kindern:  Ich löse Rätsel am Computer, damit Menschen besser und leichter arbeiten können.

Was gefällt Dir an Deiner Arbeit bei e:ndlich am besten?

Die Vielfältigkeit der verschiedenen Aufgabengebiete in unseren Projekten. Außerdem die Zusammenarbeit im Team und immer wieder zu entdecken wie gut wir professionell und menschlich harmonieren und das, obwohl wir ständig wachsen und neue Leute in unsere e:ndlich Familie kommen.  

Was würden Deine Arbeitskollegen über Dich sagen?

•    Kann einer Fliege was zu leide tun
•    Heimlicher Vertriebsmitarbeiter bei Xiaomi
•    Asia Suppe und Club Mate Suchti

Wenn Du ein Gericht wärst, welches wärst Du?

Ein Bier-Grillhähnchen

Für was begeisterst Du Dich außerhalb der Arbeit?

Musik machen (mit meinen Jungs), saunieren, Mountainbike fahren, Comic’s zeichnen und Kochen

Was willst Du in Deinem Leben unbedingt noch machen?

Rundtour durch Kuba am besten in einem alten Ami-Schlitten
Einen Schwimmteich im Garten anlegen, natürlich direkt mit einer eigenen finnischen Sauna
„Dufte“ als neues Trendwort etablieren

3 Dinge, auf die Du nicht verzichten könntest:

•    Mein Taschenmesser (das Ur-Gadget)
•    Koffein-Quellen (Kaffee/ Club Mate)
•    Abgefahrene Duschgels (z. B. Schoko-Minze)

________________________________________________________________________________________

Im Juli stellte sich Michelle Bodendorf unserem Fragebogen. Michelle ist für den Personal und Marketingbereich bei uns zuständig. 

Drei Worte, die Dich beschreiben?

Hungrig, optimistisch und lebensfroh

Wie sieht die erste Stunde deines Tages aus?

Nachdem ich ebenfalls einige Male auf Snoozen gedrückt habe, ist danach jede Sekunde exakt durch getaktet. Musik an (zum Leid unserer Nachbarn) und fertigmachen, um dann gemeinsam mit ganz vielen Menschen im Zug nach Fürth zu fahren. Zack aufs Fahrrad schwingen und dann bin ich auch schon im Büro. Ja, und das alles in fast einer Stunde.

Was gefällt Dir an Deiner Arbeit bei e:ndlich am besten?

Mir gefällt vor allem die Vielfältigkeit und die große Abwechslung. Es gibt immer neue Herausforderungen und Aufgaben, somit wird einem wirklich nie langweilig. Hier ist man keine Nummer wie in anderen Unternehmen, sondern jeder Einzelne kann sich verwirklichen und etwas erreichen.


Aber natürlich auch free WLAN und free Tischfußball

Was meinst Du warum es ohne Dich nicht mehr laufen würde?

Wahrscheinlich würden bei uns alle verdursten, weil ich unter anderem für die Getränkeversorgung zuständig bin. Außerdem habe ich den Briefkastenschlüssel, das WLAN-Passwort und verwahre die Kickerbälle.

Für was begeisterst Du Dich außerhalb der Arbeit?

Ich bin auf jeden Fall ein #foodlover und liebe es Essen zu gehen. Außerdem sind wir eine richtige Autofamilie, weshalb ich auch sehr Auto begeistert bin. Vor allem haben es mir die alten Autos angetan. Die restliche Zeit glaube ich fest an Superhelden, bin auf der Suche nach einem Infinity-Stein und verpasse keinen Marvel oder DC Film im Kino.

Fraktion Kaffee oder Fraktion Club Mate?

Da ich meine Red Bull Sucht besiegt habe, jetzt Spezi – das Orginal (aus der Dose)


Was willst Du in deinem Leben unbedingt noch machen?

Viel Reisen und unvergessliche Momente erleben. Auf meiner To-Do Liste steht auf jeden Fall eine Gorillatrekking- Tour in Uganda und in Lappland bei Nacht die Polarlichter bewundern.

 

     ________________________________________________________________________________________

 

 

Als Nächster stellt sich Alexander Bela unseren Fragen. Alexander ist Senior Consultant, von Anfang an dabei und bereichert uns als Teamleiter. Er kümmert sich um Datenschutz und -sicherheit sowie um den kompletten IT Betrieb.

1.    Wie sieht die erste Stunde Deines Tages aus?

Ich quäle mich von Schlummermodus zu Schlummermodus zu Schlummermodus meines Weckers und/oder lese die ersten News auf dem Tablet im Bett, bis ich mir endlich sage: „Was soll’s, wird wieder ein spannender Tag, auch wenn das Bett gemütlicher ist …“.

Danach geht’s unter die Dusche und dann schon ab ins Büro. Die erste Stunde endet mit dem ersten Kaffee bei der Arbeit ;)

2.    Drei Worte, die Dich beschreiben?

Laut/aggressiv/konfrontativ?
Nein, eher … besonnen/zurückhaltend/zielstrebig

3.    Was gefällt Dir an Deiner Arbeit bei e:ndlich am besten?

Die Möglichkeit, eigene Ideen zu entwickeln und vorzustellen. Außerdem das tolle Umfeld, die netten Kollegen (auch auf persönlicher Ebene). Es macht mir viel Spaß, Konflikte zu erkennen und zu lösen und Herausforderungen anzugehen –  gerade wenn sie größer erscheinen als man selbst.

4.    Was würden Deine Arbeitskollegen über Dich sagen?

Das müsste man sie selber fragen ;)
Ich denke (hoffe), dass ich gesehen werde als ein „Pfeiler“ der Firma. Meine Wirkung auf das Unternehmen und dessen Weiterentwicklung wird geschätzt, auch wenn meine Ideen nicht immer auf uneingeschränkte Zustimmung und Verständnis stoßen. Hauptsächlich wird wohl auch meine lange Erfahrung wahrgenommen.

Berühmt sind (aus der Vergangenheit) meine kurzweiligen Präsentationen am Ende von Tagesworkshops … Nicht …

5.    Was war bisher Dein größtes Erfolgserlebnis?

Die Begleitung mehrerer Azubis von der Bewerbungsphase ab bis zu ihrer erfolgreichen Abschlussprüfung und die anschließende Übernahme und Integration ins Unternehmen.

6.    Was willst Du in Deinem Leben unbedingt noch machen?

Die Frage ist nicht so leicht zu beantworten. Ich bin derzeit so „zufrieden“, dass ich keine klassischen „Träume“ habe. Ich will noch sehr viel machen, aber nichts erscheint mir so wichtig oder so konkret, es hier singulär aufzuführen.
Eine Sache soll aber doch genannt sein: Als ich so ca. 8 Jahre alt war, habe ich zu Weihnachten ein ferngesteuertes Auto bekommen; einen Porsche 911 „targa“. Vermutlich hat mich das so geprägt, dass ich mir derzeit einbilde, mal selber einen haben zu wollen ;). Aber wenn Porsche, dann genau einen aus der Zeit (Anfang/Mitte der 80er Jahre, „G“-Modell).

7.    Für was begeisterst Du Dich außerhalb der Arbeit?

Ich spiele Geige in einem Sinfonieorchester von Hobby-Musikern. Das nimmt einen Teil meiner Freizeit in Anspruch. Denn da gibt’s noch viel mehr zu tun, als nur die regelmäßigen Proben zu besuchen.
Ansonsten mag ich es gerne, wandern zu gehen oder einfach nur am Gardasee zu sitzen und den Ausblick zu genießen.

Abseits davon versuche ich, mich über gesellschaftliche/politische Entwicklungen zu informieren und so ein bisschen mehr von der Welt zu verstehen, in der wir leben. Auch das Thema Coaching/Persönlichkeitsberatung begeistert mich (kleiner „Hobbypsychologe“).

8.   Welches Getränk bestellst du an der Bar?

Bier oder Long Island Ice Tea, je nach Situation/Gemütszustand

9.  
Wofür bist du dankbar?

Ich hatte in meinem Leben häufig sehr viel „Glück“, denn ich habe zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Leute getroffen/Möglichkeiten bekommen und meine eigenen Entscheidungen treffen dürfen. In Summe bin ich jetzt an dieser Stelle in meinem Leben angekommen, die ich als sehr „richtig“ empfinde: mit wenig Sorgen und ausreichender Möglichkeit zur Selbstverwirklichung.
Dafür bin ich jedem, der mich unterstützt hat, dankbar.
     ________________________________________________________________________________________

Als Erster stellt sich Cherno Bah dem e:ndlich-Fragebogen. Cherno ist Senior Consultant und seit 2008 dabei. Er betreut das Thema AMS (Application Management Service) und einen regionalen Kunden.

Außerdem ist er Leiter und Lagerfeuererzähler des Stammes „Eiserne Faust“ (früher bekannt als Team AMS), und somit auch Rauchzeichengeber Richtung der Häuptlinge Alex und Stephan.

 

1.     Drei Worte, die Dich beschreiben?

-          BOWZ [baʊs]

-          AWSM [ˈɔːsəm]

-          Nice [naɪs]

In exakt dieser Reihenfolge …

 

2.    Wie würdest Du deiner Mutter/deinen Kindern/deinem Partner erklären, was dein täglicher Job bei e:ndlich ist?

Als IT-Kundschafter und Wegbegleiter in der IT-Welt, halte ich natürlich für jeden eine passende Geschichte bereit.

Meiner Mutter: „Ich habe einen ungefährlichen Job, bei dem ich viel mit Menschen und Maschinen zusammenarbeite, welche alle freundlich sind. In der IT-Welt *raschelt mit e:ndlich Landkarte* bewege ich mich natürlich nur auf den befriedeten Inseln und Regionen, auf welchen wir uns auskennen.

Meinen Kindern: „Stellt euch vor, ihr würdet versuchen einen wilden Löwen zu dressieren. In einem Krokodilbecken. Mit verbundenen Augen. Alles nur, um an einen neuen Ort auf der IT-Landkarte zu kommen. Hier! *raschel raschel* Der schwarze Fleck da auf der Karte. Sowas mache ich jeden Tag, ohne Verletzungen zu erleiden.“

Meinem Partner: „Natürlich treibe ich mich nicht in der Region mit den ganzen Amazonen herum … da traue ich mich doch schon gar nicht hin!“

 

3.    Was gefällt Dir an Deiner Arbeit bei e:ndlich am besten?

Mich begeistern meine Kollegen, die mich immer wieder mit ihren Fähigkeiten überraschen und beeindrucken, nicht nur mit anzupacken, sondern gleichermaßen mit- und vorauszudenken.

Eine nicht selbstverständliche Fähigkeit, auf welche jeder stolz sein kann und die Firma angewiesen ist.

 

4.    Was würden Deine Arbeitskollegen über Dich sagen?

„Cherno ist der bescheidenste Mensch, den ich je kennenlernen durfte!“
- Abraham Lincoln, 2004. Ein geschätzter Gönner.

„Cherno.exe has stopped working!“
- Cornelius Trif, 2016. Ein frecher Azubi

 

5.    Was war bisher Dein größtes Erfolgserlebnis?

Vielleicht nicht mein größtes, aber beruflich mein bisher schönstes Erfolgserlebnis konnte ich verzeichnen, als ein Kunde von mir erarbeitete Prozesse zum ersten Mal ohne Abstriche komplett übernahm und für gut befand.

 

6.    Was willst Du in Deinem Leben unbedingt noch machen?

Im Cinecitta Werbeblöcke buchen und einfach mit meinem Gesicht belegen. Jeder fragt sich, was der Mist soll. Und niemand kann was dagegen tun.

 

7.    Für was begeisterst Du Dich außerhalb der Arbeit?

Meine Familie, Fitness, Radfahren, Videospiele

 

8.    Fraktion Kaffee oder Fraktion Club Mate?

Fraktion Backpfeife! Hält auch wach …

 

9.    3 Dinge, auf die Du nicht verzichten könntest:

Einsame Insel Style? Beschränkt auf Dinge!?

-          Meine Fahrräder

-          Mein Rasierzeug

-          Handy mit Interwebs